Die Zukunft der generischen Architektur des abgesessenen Soldaten

Die Zukunft der generischen Architektur des abgesessenen Soldaten

Die Ausrüstungs-Architektur von Infanteristen basierte bisher auf dem USB 2.0-Standard – das US-Net-Warrior-Programm verwendete einen 6-poligen Mighty Mouse-Stecker, der Strom und Daten nach diesem Standard lieferte. Da das US-Militär Entwicklungen in der Funktechnologie der nächsten Generation vorantreibt (siehe Precision Technic Defence Focus: Nächste Generation Handfunkgeräte) und einem ständig steigenden Energiebedarf der Ausrüstung besteht die Notwendigkeit, den Standard zu überprüfen.

Im Rahmen dieser erhöhten Energieanforderungen müssen in der Ausrüstungs-Architektur mehrere Geräte gleichzeitig mit Strom versorgt werden und gleichzeitig die Möglichkeit geboten werden, einzelne Geräte oder das Gesamt-System durch die Verwendung einer Zentralbatterie aufzuladen.

Die Anforderungen an das System übersteigen bereits die Leistungskapazität der alten Standardverkabelung und des Steckverbinders, das für einen maximalen Strom von nur 5 Ampere ausgelegt ist. Dies wird bei der nächsten Generation von Funkgeräten und Geräten, die der Soldat mit sich führt, nicht mehr ausreichend sein und zu Engpässen im System führen, was zu Stromausfällen führt. Die neue Strom- und Datenarchitektur des Soldaten, die USB 3.1 und höhere Energieübertragungen bietet, kann einen Strom von bis zu 15 Ampere liefern.

Eine Steigerung der Anforderungen an Datenübertragung durch die Ausrüstungsarchitektur übersteigt derzeit nicht die maximale Bandbreite für den USB 2.0-Standard. Die Verwendung des USB 3.1-Standards ermöglicht jedoch eine verbesserte Energieversorgung durch USB Power Delivery, ermöglicht eine effizientere Weiterleitung von Daten und ermöglicht den Betrieb von USB Typ-C-Endbenutzergeräten (EUD), die nicht als Systemhost fungieren können, während gleichzeitig das EUD aufgeladen wird.

Bei militärischen Programmen ist es üblich, Ausrüstung zu beschaffen, die 5-10 Jahre lang in Betrieb sein muss. Durch die Beschaffung von Standardausrüstung der letzten Generation wird es nicht möglich sein, die Technologie während der gesamten Lebensdauer eines Programms zu erneuern, wenn Peripheriegeräte und Funkgeräte mit höherer Datenrate und höherem Stromverbrauch eingeführt werden. Durch die Beschaffung von Ausrüstungsarchitektur der letzten Generation werden alle “Zukunfts-Soldaten”-Programme lahmgelegt.

Während USB 2.0-Konnektivität in unserem Portfolio vorhanden ist, arbeitet Precision Technic Defence seit vielen Jahren mit unseren Partnern zusammen, um die Probleme des höheren Energie- und Datenbedarfs der Ausrüstungs-Architektur zu lösen, wobei USB 3.1-kompatible Systeme bereits in wichtige US-amerikanische, australische und europäische Programme geliefert werden. Die nach diesem Standard verwendeten Steckverbinder erhöhen die Energieverfügbarkeit für die Peripheriegeräte erheblich und bieten höhere Datenübertragungsraten, um die Zukunftssicherheit der eingesetzten ausgebauten Systeme zu gewährleisten.

Artikel-Nr. 2/2020